Hähertische bauen 2. Teil – Einsatz für einen klimaresistenteren Walldorfer Wald

Damit der Wald in Walldorf bleibt, helfen wir den klimageschädigten Nadelwald durch die nachhaltige Baumart Eiche mit Hilfe des Eichelhähers zu ersetzen. Dafür bauen wir Hähertische und befüllen sie mit selbst gesammelten Eicheln. Der Wald soll fit für den Klimawandel werden. Wir haben im Herbst zunächst Eicheln gesammelt. Herr Glasbrenner hat uns im Waldklassenzimmer viel über den Eichelhäher erklärt und eine Waldführung gemacht. Frau Ehnert, die Waldpädagogin hat uns als Eichelhäher losgeschickt: Wir haben Walnüsse im Wald versteckt und versucht sie dann wiederzufinden. Dann haben wir im Waldklassenzimmer selbst Holzkisten gebaut. Herr Glasbrenner, Frau Ehnert und die Forstwirte Herr Hess, Herr Greulich und Herr Ritt haben uns dabei angeleitet. Die Kisten brauchen wir für die Hähertische. Das Sägen, Schmirgeln und Hämmern hat uns viel Spaß gemacht. Nun haben wir die Kisten als „Hähertische“ im „Reilinger Eck“ aufgestellt. Das Waldgebiet kennen wir schon recht gut, denn dort haben wir bereits einige Naturschutzarbeiten durchgeführt. Streunutzung, Wertästung und Arbeiten auf der Waldweide. Genau neben der Streunutzungsfläche und gegenüber der Waldweide sieht der Wald schon recht mitgenommen aus. Dort sollen Eichen wachsen. Für die Hähertische haben wir 50 cm tiefe Löcher gebuddelt um Akazienpfähle aus dem heimischen Wald aufzustellen. Darauf haben wir die Kisten befestigt. Hinein kamen unsere Eicheln. Dort im Reilinger Eck gibt es nämlich keine alten Eichen. So ist unser Plan, mit Hilfe des Eichelhähers einen Beitrag dazu zu leisten, dass dort auf natürliche Weise viele neue klimaresistentere Eichen wachsen. Wir hoffen, dass sich die Arbeit gelohnt hat. Was den Arbeitseinsatz zusätzlich unvergesslich gemacht hat ist die Fahrt auf dem Anhänger des Traktors von Herrn Kempf und das wunderbare Lagerfeuer auf der Waldweide. Vielen Dank!! (CG)

Hähertische bauen – Einsatz für einen klimaresistenteren Walldorfer Wald

Wir sind eine lebendige Schule! Das zeigen die Schülerinnen und Schüler der Sambuga-Schule gemeinsam mit ihren Lehrerinnen im Rahmen der Teilnahme am Europäischen Wettbewerb 2022. Unter dem Motto „Nächster Halt: Nachhaltigkeit“ können die Klassen verschiedenste Beiträge einreichen zu den Themen Ressourcenschonung und Eigenverantwortung als Mitglied der europäischen Gesellschaft. Für die Klassen 1 bis 4 stand unter anderem das Modul „Lebendige Schule“ zur Auswahl. Es fiel leicht sich dafür zu entscheiden, denn dieses Jahr arbeiten die Kinder unter Anleitung von Revierförster Gunter Glasbrenner daran, durch den Bau und das Aufstellen von Hähertischen einen Beitrag dazu zu leisten, dass die klimaresistentere Eiche auf natürliche Weise im Waldgebiet Reilinger Eck gepflanzt wird. Auf den Hähertischen werden den Eichelhähern selbst gesammelte Eicheln und Nüsse angeboten. Der Eichelhäher, der auch „Gehilfe des Försters“ genannt wird, versteckt jedes Jahr 5000 Eicheln als Wintervorrat. Dabei unterscheiden die klugen Rabenvögel, ob eine Eichel keimfähig ist oder nicht. Etwa 2000 der als Wintervorrat versteckten Eicheln wird er in der Regel nicht mehr finden. Wenn davon auch nur 1500 Eicheln keimen ist das ein großer Gewinn für den Wald. Im Dezember haben wir im Waldklassenzimmer gesägt, geschmirgelt und gehämmert und über 10 Holzkisten hergestellt. Das hat viel Spaß gemacht. Jetzt hoffen wir, dass die Hähertische gut angenommen werden und viele neue Eichen keimen werden. In unserem nächsten Artikel werdet ihr sehen, wo unsere Tische aufgestellt wurden. Vielen Dank an dieser Stelle auch für den großartigen Einsatz der Forstwirte, der Waldpädagogin und unseres Försters. Vielleicht gewinnen wir ja auch einen Preis mit unseren Bildern, Filmen und Dokumentationen der Arbeit. (CG)

Hier im Waldklassenzimmer ist was los!
sägen, schmirgeln, nageln

Wir suchen dich!

FSJ an der Sambuga-Schule?!

Zum 1.3. wird unsere FSJ-Stelle frei.

Du bist freundlich und hilfsbereit? Du möchtest in diesem Jahr etwas Sinnvolles machen? Du hast Spaß an der Arbeit mit Kindern?

Falls du Lust hast in einem multiprofessionellen Team zu arbeiten und 18 Jahre bist oder älter, dann melde dich bei uns!

Wir sind ein SBBZ (Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum) mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Bei uns lernen die Kinder in zwei Klassen (jahrgangsübergreifend) mit je 13 Schülern*innen. Wir arbeiten sehr individuell und schauen, was die Kinder gerade brauchen, um gut lernen zu können. Wenn du unser Team dabei unterstützen möchtest, erhältst du nähere Infos unter: 06227/353800.

Weihnachtsbrief

FSJ an der Sambuga-Schule?!

Zum 1.3. wird unsere FSJ-Stelle frei.

Möchtest du im nächsten Jahr noch etwas Sinnvolles machen? Hast du Spaß an der Arbeit mit Kindern? Hast du Lust in einem multiprofessionellen Team zu arbeiten? Bist du 18 Jahre oder älter?

Wir sind ein SBBZ (Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum) mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Bei uns lernen die Kinder in zwei Klassen (jahrgangsübergreifend) mit je 13 Schülern*innen. Wir arbeiten sehr individuell und schauen, was die Kinder gerade brauchen, um gut lernen zu können. Wenn du unser Team dabei unterstützen möchtest, erhältst du nähere Infos unter: 06227/353800

Vom Weizenkorn zum Brot

Wie entsteht Mehl und wie macht man eigentlich ein Brot?

Mit diesen Fragen hat sich die Falkenklasse unter anderem in den vergangenen Wochen im Rahmen des Sachunterrichts beschäftigt.

Die Schülerinnen und Schüler haben sich die Weizenpflanze genauer angeschaut, Mehl mit einer Handmühle selber gemahlen und aus dem Mehl ein Brot gebacken.

Dies wurde natürlich im Anschluss bei einem gemeinsamen Frühstück gegessen.

Theaterworkshop in der Sambuga-Schule

Am 26. Oktober fand ihm Rahmen des Bundesfestivals „Schultheater der Länder“ ein Theaterworkshop in der Igelklasse der Sambuga-Schule statt. Nach einer kurzen Aufwärmrunde wurde die Geschichte der Königin der Farben in Szene gesetzt. Die Klasse wurde aufgeteilt. Die Mädchen stellten die Königin dar und die Jungen die Untertanen Blau, Rot und Gelb. Gemeinsam mit den beiden Theaterpädagoginnen Laura Thomsen und Claudia Gottuk-Brede überlegten die Kinder, wie man die Farben darstellen kann. Die Königin wacht auf, kommt aus ihrem Schloss, kämmt sich ihr Haar und ruft ihre Untertanen „Blau“. Diese tanzen auf „Dance Monkey“ um die Königin. Auch die roten Untertanen werden gerufen. Sie werden zu Feuer, werden gelöscht und verwandeln sich zu Herzen. Schließlich ruft die Königin noch ihre gelben Untertanen, die lässig am Pool chillen. Voller Elan waren die Kinder dabei und brachten ihre Ideen mit ein. Am Ende des Vormittags führten sie ihr Werk der Falkenklasse der Sambuga-Schule vor. Es war beeindruckend zu sehen, wie die Kinder die Geschichte auf ihre eigene Art umsetzten.

Echt Klasse!

Die Klasse 3-4 der Sambuga-Schule besuchte am 25.10. die Wanderausstellung „Echt Klasse“ für Grundschulen mit Spielstationen zum Schutz vor sexuellem Missbrauch. Die Ausstellung befindet sich vom 18.10. – 29.10. im Mehrzweckraum der Schillerschule. Nach einer kurzen Einführung durch unsere Schulsozialarbeiterin Julia Gohr ging es in kleinen Gruppen eine Stunde aktiv zur Sache. An verschiedenen Stationen konnten sich die Kinder interaktiv mit sechs Themenfeldern beschäftigen. Die Bereiche Hilfe holen, Berührungen, Geheimnisse, Nein sagen, Mein Körper und Gefühle luden zum Lesen, Schauen, Ausprobieren und zum Meinungsaustausch ein. Das Wertvollste ist der Schatzkiste – was das wohl war? Das wird nicht verraten. Den Schülerinnen und Schülern hat es gut gefallen. Am 28.10.2021 wird es einen Online-Elternabend zum Thema geben. Herr Dipl. Psychologe Volker Schuld, der das Kinderschutzzentrum Heidelberg und Rhein-Neckar leitet, wird für Fragen zur Verfügung stehen. Eine Einladung erhalten die Eltern über die Schule. Vielen Dank an die Schulsozialarbeit Walldorf für die Organisation. Das war echt Klasse! (CG)

Kooperation Schule-Verein

Im Rahmen des Ganztags kooperiert die Sambuga-Schule seit Beginn des Schuljahres mit der Abteilung Schwimmen der SG-Astoria Walldorf.

Jede Woche freuen sich die Kinder der Igel-Klasse oder die Kinder der Falken-Klassen auf die beiden Schwimmlehrer des Schwimmvereins Herrn Nagel und Herrn Müller. Nach einer ersten Sichtung wurden die Kinder aufgeteilt in Schwimmer und Nichtschwimmer. In den jeweiligen Gruppen wird sehr fleißig geübt und trainiert. Die einen müssen sich zum Teil noch an das Wasser im Schwimmbad gewöhnen und ihre Ängste überwinden, die anderen sind schon richtige Schwimmer und können an ihrer Technik arbeiten. Nach der langen Corona-Schwimm-Pause freut sich die Sambuga-Schule über die Chance den Kindern einen qualifizierten Schwimmunterricht ermöglichen zu können. Danke für die gute Zusammenarbeit!

Ausflug zum Apfelsaftpressen

Wie wird aus Äpfeln Saft? Dieser Frage gingen die Schüler/innen der Sambuga- Schule am Dienstag, den 05. Oktober bei ihrem Ausflug zur Lohnmosterei Bammental auf den Grund. Hier durften sie ergänzend zum Thema Apfel im Sachunterricht erfahren, wie der Prozess der Apfelsaftherstellung abläuft und den Weg vom Apfel zum Saft verfolgen. Dabei wurde schnell klar: So einfach kommt der Saft nicht in die Flasche oder in den Tetra Pak. Um Apfelsaft zu gewinnen, müssen die Äpfel zuerst gereinigt, zu Mus gemahlen und anschließend gepresst werden. Der frisch gepresste Saft wird danach erwärmt, um ihn haltbar zu machen und kann dann abgefüllt werden. Die Kinder hatten unter der Anleitung von Frau Weilemann die Möglichkeit den Prozess zu begleiten und dabei mitzuwirken. Als Belohnung gab es dann zur Geschmacksprobe ein Glas Apfelsaft für jedes Kind.

Wir danken Frau Weilemann für den Vormittag und dem Förderverein der Sambuga-Schule, der die Busfahrt finanziert hat. CA/HG

Alle schauen gespannt zu