Elternbrief zum Schulfest

Tolles Programm – Wir brauchen Ihre Hilfe!!

Schulfest am 7.10.2022 ab 17 Uhr

Mit kreativen Angeboten von der Kinderkunstschule und der Waldpädagogin Frau Ehnert.

Dazu gibt es Spiele und spannenden Informationen zu unserer Schule (Filme, Dia-Show).

Zu Essen gibt es Waffeln und das, was Sie mitbringen ;-): Wir freuen uns auf viele Beiträge zu unserem internationalen Finger-Food-Buffet!

Schul-T-Shirts können ebenfalls erworben werden. Der Förderverein freut sich über Spenden.

Der Förderverein sagt vielen DANK!

Sparkasse und Volksbank haben die Sambuga-Schule mit Spenden und Sponsoring für die Jubiläumszeitschrift und die sonstige Arbeit mit je 400 € unterstützt!

Herzlichen Dank!

Frau Fiedler freut sich über die Spenden von Volksbank Kraichgau und Sparkasse Heidelberg an den Förderverein der Sambuga-Schule!

Die kleinste Schule Walldorfs feiert ihr 50-jähriges Jubiläum

Wenn das kein Grund zum feiern ist. Am Freitag 15.7.22 war der Auftakt des Jubeljahres. Zahlreiche Gäste waren geladen: der Schulträger, die Stadt St. Leon-Rot, das Staatliche Schulamt Mannheim,

RektorInnen der umliegenden Schulen, SBBZen und Kindergärten, der Elternbeirat sowie KooperationspartnerInnen, Freunde und Förderer der Schule. Es kamen zudem die ehemaligen RektorInnen sowie die Landtagsabgeordnete Christiane Staab und Heinz Merklinger. Letztere hatten sich als Bürgermeister in der Vergangenheit besonders für den Erhalt der kleinen Schule eingesetzt.

Bürgermeister Matthias Renschler ging in seiner Rede auf die Geschichte und die Entwicklung der Sambuga-Schule ein und bedankte sich für die wertvolle Arbeit des Kollegiums.

Rektorin Silke Fiedler betonte, dass die am Kind ausgerichtete Förderung nur durch das Zusammenspiel von Schulträger, Schulamt, KooperationspartnerInnen und Förderern sowie des großen Engagements des Kollegiums möglich ist. In den Grußworten von Frau Dr. Sabine Hamann (Staatliches Schulamt), der geschäftsführenden Schulleiterin Jutta Christine Stempfle-Stelzer, des Rektors der Waldschule Lorenz Kachler und des Fördervereins (Irmgard Exel-Gräder) wurde auf die gute Kooperation unter den Schulen verwiesen. Die Sambuga-Schule mache die Schullandschaft in Walldorf komplett.

Das Programm wurde von Frau Britta Hofmann und Timo Jouko Herrmann mit Werken von Stamitz, Naumann und Kallowoda – Zeitgenossen Sambugas – musikalisch untermalt. Ein mit den Kindern gestalteter Film über die Schule und die musikalischen Beiträge der Kinder („Hej Hello“ sowie „Ein Hoch auf uns“) rundeten das Programm ab.

Die Schulgemeinschaft lud im Anschluss die Gäste zu einem gemütlichen Umtrunk ein.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals ganz herzlich für die Unterstützung, die Beiträge, die Geschenke und die vielen helfenden Hände bedanken. Wir freuen uns jetzt schon auf das große Schulfest am 7. Oktober, das im Rahmen des Jubiläums stattfinden wird.

Hier können Sie den Artikel der Stadt in der Walldorfer Rundschau lesen:

Stadt Walldorf: „Eine tolle Atmosphäre herrscht hier immer noch“

Überraschungsausflug in den Kurpfalzpark

50 Jahre Sambuga-Schule ein Jubiläum das gefeiert werden soll. Doch nicht nur mit einer Jubiläumsfeier die von den SchülerInnen aktiv mitgestaltet wird. Auch ein Geschenk für alle Kinder der Sambuga-Schule sollte es sein. Ein Überraschungsausflug in den Kurpfalzpark nach Wachenheim. Ermöglicht durch den Förderverein der Sambuga-Schule.

Ein großer Spaß für alle. Mit freudestrahlenden Gesichtern liefen alle Kinder in den Park und nach dem Frühstück konnte es dann endlich losgehen. Freie Bahn auf den großen Rutschen. Immer und immer wieder rannten die Kinder nach oben und schossen auf den Stoffsäcken und mit breitem Grinsen auf den Lippen wieder nach unten. Auch im großen Piratenklettergerüst zeigten die Kinder erstaunliches Geschick. Gemeinsam besuchten dann beide Klassen die große Greifvogelshow des Kurpfalzparks. Highlight war für eines unserer Kinder bestimmt, dass es mit der Beute an der Leine den Greifvogel in den Sturzflug locken durfte – aufregend. Auch konnte unsere Falkenklasse ein Klassenfoto zusammen mit einem echten Falken machen – grandios.

Nach dem Mittagessen durften sich alle SchülerInnen noch in kleinen Gruppen den Park und seine Attraktionen erkunden und erleben. Eine beliebte Attraktion war hier auf jeden Fall die Sommerrodelbahn, bei der auch so manch erwachsenes Gesicht sein freudiges Kinderlächeln nicht verkneifen konnte.

Müde, glücklich und mit vielen tollen Erlebnissen ging es dann wieder auf die Heimreise. Ein riesiges Dankeschön im Namen aller Kinder, LehrerInnen und ErzieherInnen gilt dem Förderverein, durch den dieser Tag möglich wurde. Vielen Dank!

LB

Die Sambuga-Schule wird dieses Jahr 50 Jahre alt!

Die Sambuga-Schule war schon immer eine sehr kleine Schule. Waren es anfangs zwölf, so werden  heute 26 Kinder in kleinen Klassen unterrichtet. Die Schule hat schon einige Umzüge hinter sich und ist nach vielen Jahren im Astorhaus und an der Schillerschule seit September 18/19 an der Waldschule untergebracht.

„Aber wozu brauchen wir heute noch eine solch kleine be“sonder“e-Schule?“, fragt manche/r lächelnd. Kindern im Grundschulalter wohnortnah ein passendes Lernangebot zu machen, und sie nicht durch die Gegend zu fahren, bedeutet gewonnene Lebenszeit und Freundschaften vor Ort.  Der Start in die Schulzeit kann das lebenslange Lernen beeinflussen. Wer einmal erlebt hat, wie die Kinder bei uns an Selbstvertrauen gewinnen und Spaß am Lernen entwickeln, der stellt diese Frage nicht mehr. Der für manche Kinder wichtige Schonraum und die individuellen Lernangebote helfen ihnen, zu selbstbewussten Menschen zu werden. Wir knüpfen beim Lernen an, wo das Kind steht. Wir möchten unsere Schüler*innen befähigen, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. Deshalb hat(te) die Schule auch spätestens seit den 90er Jahren, stets verschiedene Kooperationspartner. Ob Vereine, Einzelpersonen wie z. B. Lesepaten, das Forstteam unter Revierförster Gunter Glasbrenner oder die Kooperationsschulen (früher Schillerschule, heute Waldschule). Wir grüßen alle Partner*innen der vergangenen 50 Jahre und danke Ihnen für die gute Zusammenarbeit!

Im Jubiläumsjahr haben wir folgende Besonderheiten geplant:

  • eine Jubiläumszeitung mit Einblicken in unsere heutige Arbeit und die der vergangenen 50 Jahre (mit Texten überwiegend von unseren Schüler*innen geschrieben).
  • Eine Jubiläumsfeier mit geladenen Gästen am 15.7.22 mit musikalischer Unterstützung von Timo Jouku Herrmann.
  • Ein Schulfest mit Ehemaligen-Treffen am 7. Oktober 2022 mit Musik von Gianluca La Mazza (Acordemia) und Sten.
  • Es gibt Jubiläums-T-Shirts, finanziert auch mit Unterstützung des Fördervereins.

Ich danke dem Schulträger und all unseren Förderern und Sponsoren für die finanzielle Unterstützung in diesem besonderen Jahr und für die Unterstützung in den letzten 50 Jahren.

SF

Preisverleihung im Rathaus

Thema des 69. Europäischen Wettbewerbs war dieses Mal „Nächster Halt: Nachhaltigkeit“. Die Schülerinnen und Schüler der Sambuga-Schule überlegten gemeinsam mit den Lehrkräften, was sie in ihrem Schulalltag konkret für den Umweltschutz tun. Und wie sie das in Bild oder Film darstellen können. Gemeinsam mit dem Revierförster Gunter Glasbrenner, der Waldpädagogin Sabrina Ehnert und den Forstwirten arbeiteten die Kinder an mehreren Waldtagen am Projekt „Eichelhäher“. Sie stellten Holzkisten her und stellten sie im Wald auf. In die Kisten legten sie Eicheln und halfen so dem Eichelhäher beim Pflanzen neuer Eichen. Im Rahmen des europäischen Wettbewerbs wurden Bilder gemalt oder auch mit der Frottage-Technik hergestellt. Aber auch Filme wurden gedreht, in denen die Arbeit an den Kisten gezeigt und erläutert wurde. Die Sambuga-Schule hat dieses Jahr wieder viele Ortspreise erhalten, aber auch einige Landespreise waren dabei. Bürgermeister Matthias Renschler lobte die Kinder für ihr Engagement zum Thema Nachhaltigkeit, bestaunte die Kunstwerke und verlieh die wohlverdienten Preise. Als Rahmenprogramm sangen die Kinder „Hey hello“ und „Hevenu shalom“ und boten eine Becherpercussion dar. Die Sambuga-Schule freut sich sehr über diesen Erfolg und bedankt sich ganz herzlich bei Gunter Glasbrenner und seinem Team, die uns das alles ermöglicht haben.   

Die Igel machen Zirkus

Zwei Wochen lang schnupperte die Igelklasse täglich ein bis zwei Stunden Zirkusluft:

Nachdem zuerst besprochen wurde, was man alles im Zirkus erleben kann, konnten die Schüler*innen in der ersten Woche Reifen, Bälle, Tücher, Diabolos, Teller und Pois ausprobieren.

Auch an den Clown-Nummern hatten alle viel Spaß. Dabei half Jona, der sein zweiwöchiges Sozialpraktikum bei den Igeln absolvierte, allen Artisten und gab ihnen gute Tipps.

In der letzten Woche wurde es dann noch spannend: Drei Löwen und ihr Dompteur gesellten sich zur Zirkustruppe und vervollständigten das Programm.

Jeder übte fleißig und am Freitag hieß es dann „Vorhang auf“! Die Eltern und die Falken-Klasse waren zur Aufführung  eingeladen und erlebten ein abwechslungsreiches Programm:

Nachdem die Igel-Klasse eine mitreißende Becher – Percussion zum Auftakt gespielt hatte, zeigten die Artisten , Clowns und die Löwen ihr Können.

Ganz herzlichen Dank an unseren Direktor Jona, den alle sehr vermissen werden, da sein Praktikum am Freitag endete.

Gekonnt wird mit den Tüchern jongliert

Fit für den Straßenverkehr

Die Radfahrausbildung ist geschafft. Wie auch in anderen Schulen üblich führte die Sambuga-Schule mit der Klasse 3-4 in Zusammenarbeit mit der Jugendverkehrsschule der Polizei Wiesloch die Radfahrausbildung durch. Über zwei Monate waren das Radfahren, das sichere Verhalten im Straßenverkehr sowie die Verkehrszeichen und Vorfahrtsregeln fester Bestandteil im Unterricht bei Frau Guhlmann und Frau Glasbrenner. Fächerübergreifend fand das Thema Fahrrad auch in Deutsch, Kunst und Musik seinen Platz. „Das grüne Fahrrad“ von Ursula Wölfel oder Zeilen aus Liedtexten wie „…nur Genießer fahren Fahrrad…“ von den Prinzen, regten zum Nachdenken über das Radfahren an. Eigene Fantasiegeschichten über Erlebnisse eines Fahrrads wurden bei Herrn Dahlem verfasst und durch die App ChatterPix lebendig gemacht. Zeitweise verwandelte sich die Terrasse oder sogar das Klassenzimmer in einen Miniatur-Verkehrsübungsplatz. Innerhalb von drei Praxiseinheiten lernten die Schülerinnen und Schüler auf den Fahrrädern der Jugendverkehrsschule Wiesloch mit hoher Konzentration das richtige Anfahren, Vorbeifahren an Hindernissen, das Abbiegen sowie die Vorfahrtsregeln. „Helm auf, an die Fahrräder, umschauen und los!“ Am Montag, direkt nach den Osterferien fand die fahrpraktische Prüfung auf dem Übungsplatz statt. Unter den Augen der Polizeibeamten Herr Zeitz und Herr Hassfeld absolvierten alle Schülerinnen und Schüler erfolgreich diesen Teil der Fahrradprüfung. Ebenso erfolgreich hatten sie schon vor den Ferien den theoretischen Teil in der Schule abgelegt. Voller Stolz halten die Schülerinnen und Schüler nun ihren Radfahrpass in den Händen. Bevor es nun heißt „Auf die Räder, fertig, los!“, bittet die Polizei und die Schule alle Eltern, das Radfahren weiterhin in der Freizeit mit den Kindern zu üben, das Fahrrad regelmäßig auf Mängel zu kontrollieren und selbst Vorbild im Straßenverkehr zu sein. Die Klasse 3-4 bedankt sich bei Herrn Zeitz und Herrn Hassfeld der Verkehrsschule Wiesloch für das Engagement und die kleinen Geschenke. (CG)

Schulausflug der Sambugaschule

Am Dienstag vor den Osterferien starteten alle Sambugaschüler – zum ersten Mal nach langer Zeit wieder- auf einen Tagesausflug: Zuerst ging es mit dem Bus zum Figurentheater-Fex nach Helmstadt-Bargen. Dort warteten schon Nulli und Priesemut mit ihrem Freund Rolli-Tom auf die Schüler. Alle sahen gespannt bis zur letzten Minute zu, was die drei Freunde alles miteinander erlebten. Auch wenn Rolli-Tom nicht laufen kann und im Rollstuhl sitzt, gibt es doch vieles, woran sie gemeinsam Spaß haben können- und manches sogar auch besser! Durch den „Herrn Geschichtenanschieber“ wurden die Kinder immer wieder in die Geschichte mit einbezogen. Zum Schluss verließen alle begeistert das Theater.

Anschließend konnten sich alle auf dem alla hopp!- Spielplatz in Schwarzach austoben. Jedes Spielgerät wurde ausgiebig erprobt – aber die Rutsche und das Hamsterrad waren der Renner -nicht nur bei den Kindern.

Um 15:30 Uhr kamen dann alle glücklich und erschöpft wieder an der Sambugaschule an. Alle waren sich einig: Das war ein toller Ausflug.

Ein herzliches Dankeschön geht an den Förderverein, der die Kosten der Busfahrt übernommen hat.