Chronik

Die Sambuga-Schule ist nach dem Theologen Joseph Anton Franziskus Maria Sambuga (1752 – 1815) benannt.

Er wurde in Walldorf geboren und war der Erzieher des späteren bayrischen Königs Ludwig I.

Die Sambuga-Schule schaut auf eine bewegte Geschichte zurück:

1972 wurde die Schule für Lernbehinderte zuerst im Schulzentrum eingerichtet, dann erfolgte ein Umzug in das Alte Schulhaus an der Drehscheibe.

Ab dem 27.10. 1975 gingen die Sambugaschüler*innen im Astorhaus zur Schule.

Bis 1991 war Klaus Heidelberger Rektor. Er organisierte 1990 noch den Umzug in das ehemalige Gebäude der Schillerschule und übergab dann sein Amt an Rektor Rolf Staudt.

Von 1998 bis Anfang 2004 übernahm Rektorin Silvia Challal die Leitung.

Bis Ende November 2004 führte Konrektorin Brigitte Dittmer-Blatter die Schule.

Rektorin Elke Rohr leitete von Dezember 2004 bis zu den Sommerferien 2014 die Sambuga-Schule.

Über zwei Jahre lang (09/2014 – 10/2016) wurden die Schulleitungsgaben durch das Staatliche Schulamt der Sonderschullehrerin Carolin König übertragen. Danach übernahm Sonderschulrektorin Eva Senzig, Pestalozzischule Sandhausen, die Aufgaben zusätzlich bis zur Wiederbesetzung der Stelle.

Seit August 2017 ist Silke Fiedler Rektorin.

Zum Schuljahr 2019/20 ist die Sambuga-Schule auf den Campus der Waldschule gezogen.

Mehr zur Sambuga-Schule als PDF (Chronik von Werner Sauer 2019)